Am nächsten morgen wurde von der Echsen Gestalt geweckt, sie brachte mir frische Kleidung und führte mich in einen großen Saal. Eine große Tafel gefüllt mit essen erwartete mich, Si wang begrüßte mich und stellte mir Santos seinen Bruder vor er hatte sehr grüne Augen und war ein kleines Stück kleiner als si wang. Wir begannen mit dem essen und si wang erzählte das er einen wilkommensball für mich geplant hätte. ich war verwundert, was war so besonders an meiner Anwesenheit hier das er dafür einen ball plante? Als ich mein Zimmer nach dem essen betrat

Wilkommen im Andersland Tag 1#

Ich stand mitten in einem Wald wusste nicht woher ich kam oder weshalb ich dort war, ich trug ein weißes Kleid es war schon grau vom Schmutz und ein Rabe flog in meiner Nähe. Ich ging die Alee aus Tannen entlang immer weiter und weiter, während ich gang veränderte sich meine Gestalt plötzlich trug ich ein Gewand aus Federn und dann wieder das weiße Kleid es fühlte sich komisch an  und in weitester Ferne sah ich ein großes dunkles Schloss, Ich hatte das Gefühl das dies mein Ziel war, also ging ich weiter und weiter doch ich kam nicht voran und das ging eine ganze Weile so bis ich aufeinmal merkte das eine Kutsche von hinten kam, schnell versteckte ich mich hinter einer Tanne und musste aufpassen das ich nicht von dem Nichts unter mir verschlungen werde.Doch plötzlich verwandelte ich mich in einen wunderschönen Raben und ich konnte über das Nichts hinüber fliegen bis hin zu dem Schloss ich flog nicht direkt vor die Tür sondern etwas weiter entfernt, damit niemand sah wie ich mich wieder in menschliche Gestalt verwandelte, ich musste mich richtig stark konzentrieren, damit ich das weiße unschuldige Kleid trug und nicht das schwarze, mächtige Gewandt also ging ich in die große Tür hinein und dort stand ein Mann, ein böser Mann er sagte mir das er mich schon erwartet hätte und wir gingen zusammen eine Treppe hinauf doch auf einmal versperrte mir ein Rabe die Sicht es war als dürfte ich irgendetwas nicht sehen und wir gingen in einen Raum Si Wang so heißt der Mann, er fragte mich weshalb ich hier sei und obwohl ich es doch eigentlich wusste lügte ich ihn unschuldig in sein mystisches Gesicht was in meinen Augen ganz verschwommen war, er erklärte mir das ich hier eine Weile bleiben dürfte und eine alte Dame brachte mich in ein Zimmer in diesem Zimmer stand ein wundervolles großes Himmelbett und ein alter Holzschrank und eine weitere Tür führte in ein Badezimmer mit einer freistehenden Badewanne. Die alte Dame zeigte mir wo ich baden könne und gab mir ein dunkelgraues Nachthemd, ich sah wie sie sich für einen kurzen Moment in eine Echse verwandelte doch mich wunderte gar nichts mehr. Also ging ich baden und wusch mir den Dreck von meiner Haut und ich zog mir immer wieder schwarze Federn aus meiner Haut hinaus, das war vielleicht ein komisches Gefühl ich versteckte sie in meinem Kissenbezug und begann zu schlafen.